Alternativ text

Dienstag, 31. März 2020

Thomas C. Breuer & Stefan Hiss

Vom Kabarett hat er sich verabschiedet,  
humor­voll bleiben Abende mit Thomas C. Breuer natürlich trotzdem. Nach 43 Jahren war es Zeit für Memoiren, die jetzt unter dem Titel „Punktlandung im Nirgendwo“ veröffentlicht wurden.

Kurzgeschichten. Betrachtungen. Skizzen. Frechheiten. Auf einen Verlag hat der Mann verzichtet, aus dem Alter ist er raus. 43 Jahre unterwegs: Die absonder­lich­sten Ho­tels, die besten Veranstalter und die schlimmsten, die nettes­ten Kollegen und die doofsten. All die selbstgekrönten Klein­kunstpäpste, ach je … Dazu drän­gende Fragen, die auf ebenso drängende Antworten harren: Wo steuert die Humor­branche eigentlich hin und was will sie da? Hat die Politik das Kabarett überflüssig gemacht? Lusti­ger Kulturpessimis­mus, gespickt mit exemplarischen Ge­schich­ten aus der nicht immer bunten Welt der Kleinkunst inkl. in­ten­­siver Betrachtun­gen über den Niedergang der Medienwelt. Wissenswertes über Künstler­macken. Über die Liebe. Über glanz­volles Scheitern. Über Glücksmomente, über das Glück, mit heiler Haut der Hu­mor­branche entkommen zu sein. Und endlich wird das „C“ im Namen geoutet!

Begleitet wird T.C.B. an diesem Abend von niemand Gerigerem als Stefan Hiss – eine bewährte Mischung, die beiden haben schon häufig die Bühne geteilt. Die Kompositionen von Señor Hiss passen bestens zu Breuers Texten. Mit der Gruppe Hiss hat der begnadete Akkordeonist schon häufig in der Scheuer gas­- tiert, und auch Breuer ist dort kein Unbekannter, womög­lich sogar der Rekordhalter, was Gast­spiele anbelangt, wes­­wegen Villingen natürlich auch im Buch vorkommt.

Los Santos & Thomas C. Breuer - Der Milde Westen

Thomas C. Breuer: Günschtig!