Alternativ text

Freitag, 15. Dezember 2017

Papst & Abstinenzler

Schaffhausen Calling

Papst & Abstinenzler, die Schaffhauser Band aus Winterthur und Zürich, die «heisst wie eine durchgeknallte Anwaltskanzlei», hat 2016 in bester Salamitaktik scheibchenweise ihr drittes Album eingespielt. Es heisst «Bar A d Schnore» – und die Stücke sind sogar noch besser als dieses Wortspiel.

In der Bar, die «A d Schnore» heisst, spielt die Jukebox immerzu «London Calling», es ist Freitagabend, man trinkt und alles ist eigentlich wie früher, ausser, dass die Runde älter geworden ist. Schlimmer kann es sowieso nicht mehr werden, sagt einer, und eine andere entgegnet: «Aber besser wird es auch nicht mehr». Da thronen die Herren von Papst & Abstinenzler auf ihren Barhockern in der so bösartig bezaubernden Nordostschweizer Kackstadt und singen ein Loblied auf Schafe im Geröll. Und womit? Mit Recht! Die Musik ist kernig, eingängig, originell. Vor allem aber sind da die Texte des Sängers Jürg Odermatt. Sie liegen ähnlich weit weg von den üblichen «Reim dich oder ich fress dich»-­Poesien wie die schraffierten Songskizzen von Kuno Launer und die grimmigen Eruptionen von Endo Anaconda. Mit dem neuen Album liefert Odi Texte ab, dass du denkst: Okay, ihr St. Galler, ihr Berner, ihr Zürcher. Scheiss auf eure Mundartmusik, ihr Wichsers!

Papst & Abstinenzler: Bar «A d Schnore»

«Öppis mit Mänsche» mit Papst & Abstinenzler